Ein Stück Freiheit vor den Toren der Stadt

 1834 - 1901 auf dem Weinberg!

Der Sonntagsspaziergang nach Wilhelmshöhe und zu den Felsenkellern!

...Gegen Abend zurückgekehrt, besuchten wir die Felsenkeller. Wie sahen von da, wie von einer Altane herab, in die weite Ebene, in den schönen rosigen Abend.. Der Strom floss still und sanft. Auf der Straße zogen die Postillons mit den Pferden und bliesen, die Vesperglocken läuten, die Berge glühten, purpurne Lämmerherden weideten am Himmel. Aber im Garten waren viele Leute, darunter auch Menschen, und kleine Schoßhündchen, und viele feine Herren und Damen ….Jetzt kamen auch vier Tiroler Sänger, drei Männer und ein Mädchen. Sie trugen schwarze spitze Filzhüte mit breiten Rändern und Blumen oben drauf und die Männer hatten schwarze Manchesterjäckchen und desgleichen Westen, Gürtel mit großen Schildern und kurzen Hosen und treue ehrliche Gesichter….Sie waren aus dem Zillertale, und daher waren auch die Lieder, welche sie sangen. Es wurde dunkel. Auf einer kleinen Brettererhöhung stand das Kleeblatt aus dem Zillertale…


Die Tirolerhüte schnitten sich am besternten Himmel ab. Vor der Gruppe, tiefer als sie, brannten einige Windlichter, die eine romantische Beleuchtung auf die Tracht der Tiroler und auf das große dunkle Auge des Bassisten warfen. Und der Sternenhimmel, und die unabsehbare Landschaft im Hintergrunde, und die Töne und die Heimatlieder! Ach, könnt ich malen, ich hätte das Nachtstück gemacht - wär´ ich Goethe, ich hätte es gedichtet! (Ernst Koch, Prinz-Rosa-Stramin)

Unter Kastanien 1919, Ausflug nach Park Schönfeld.        Die Felsenkeller im 19. Jh. ( 1825 - 1901 ).

Gestaltungsvorschläge - östlicher Weinberg 2011

Der Weinbergpark - so sollte er auch im Stadtplan erwähnt werden.